Sportlerehrung 2015

Medaillenhagel bleibt nicht unbemerkt

„Ziiieh Ziiiieh“ ist der typische Zuruf an den Schwimmer, bei den Meisterschaften im Rettungsschwimmen. Bei diesen Wettkämpfen ist die DLRG Schonungen immer stark vertreten. Seit einigen Jahren ist sie der beste Ortsverband in Unterfranken und zählt zu den besten 5 in ganz Bayern. Dieser Erfolg ist den einzelnen Schwimmer und Trainer zuzuschreiben. Auch dieses Jahr hagelte es wieder Medaillen. Bei der Bezirksmeisterschaft waren es insgesamt 83 Stück, davon 44 mal Gold. Bei den Bayrischen Meisterschaften 2015 war die DLRG Schonungen der zweit beste Ortsverein mit insgesamt 17 Medaillen. Für die einzelnen Erfolge wurden die folgenden Schwimmer bei der Sportlerehrung am  Freitag den 13.11.2015 vom Bürgermeister Stefan Rottmann und Sportlerbeauftragten Andreas Rosskopf ausgezeichnet:

 Mannschaft AK 12 weiblich(Antonia Buhl, Emma-Sophie Philipp, Cora Salveter Fabienne Hofmann) :

1. Platz Bezirksmeisterschaft

Mannschaft AK 12 männlich( Felix Buhl, Felix Selnika, Jason Charchantis Phädon Charchantis) :
1. Platz Bezirksmeisterschaft

Mannschaft AK 13/14 weiblich(Leonie Hepp, Larissa Niehaus, Jana Walter Emelie Korn, Lara Hümpfer):
1. Platz Bezirksmeisterschaft

Mannschaft AK 15/16 weiblich(Amelie Neuberger, Pauline Wilk, Julia Schmitt Milena Lamm):
1.Platz Bezirksmeisterschaft

Mannschaft AK 15/16 männlich(Simon Scheuring, Julian Nöth, Robin Jung, Timo Gemeinhardt):
1.Platz Bezirksmeisterschaft

Mannschaft AK 17/18 männlich(Kai Flierenbaum, Felix Pulvermüller, Johannes Römmelt Christof Bullheller, Nick Gemeinhardt):
1.Platz Bezirksmeisterschaft
3.Platz Bayerische Meisterschaft

Mannschaft Offene AK weiblich(Nele Haack, Annegret Wilk, Michelle Vollert Wynona Grebner, Nele Brüggemann):
1.Platz Bezirksmeisterschaft

Offene AK männlich(Nils Haack, Niklas Hock, Christopher Kunz, Philipp Fleischmann, Marcel Werner):
1.Platz Bezirksmeisterschaft

Mannschaft AK 140 weiblich(Birgit Fleischmann, Sabine Müller, Claudia Raffauf Veronika Kolodziej, Michaela Lamm):
1.Platz Bezirksmeisterschaft
2.Platz Bayerische Meisterschaft

Mannschaft AK 140 männlich(Erwin Reuter, Udo Niehaus, Andreas Voß, Andreas Kunz):
1.Platz Bezirksmeisterschaft
2.Platz Bayerische Meisterschaft

Mannschaft AK 140 männlich(Klaus Greese, Uwe Müller, Holger Philipp, Thomas Kunz, Roland Kunz:
2.Platz Bezirksmeisterschaft


Nils Haack, 1. Bezirksmeister und 3. Bayerischer Meister Offene AK männlich

Udo Niehaus, 1. Bezirksmeister und 1. Bayerischer Meister AK 40 männlich

Birgit Fleischmann, 1. Bezirksmeister und 1. Bayerischer Meister AK 50 weiblich

Erwin Reuter, 1. Bezirksmeister, 1. Bayerischer Meister und 3. Deutscher Meister AK 55 männlich

40 Jahre DLRG Schonungen

Wo Jugendarbeit großgeschrieben wird

DLRG-Ortsverein Schonungen erfolgreichster in Unterfranken und unter den besten fünf in Bayern

Als vor 40 Jahren 17 Schonunger den Ortsverein der DLRG aus der Taufe hoben, ahnten sie wohl kaum, dass dieser Verein einst nach den Feuerwehren der Großgemeinde der größte und das Aushängeschild der Gemeinde sein würde. Dabei legten die Gründungsmitglieder gleich richtig los. Bereits einen Monat nach der Gründung legten fünf von ihnen die Lehrscheinprüfung ab und schufen damit die Voraussetzung, Rettungsschwimmer ausbilden zu dürfen.

In einem Festakt zum 40-jährigen Jubiläum blickte der Vorsitzende Erwin Reuter zurück. Schon im Gründungsjahr habe man die Badeaufsicht im gemeindeeigenen Hallenbad übernommen und sich mit den Ortsverbänden aus Schweinfurt und Gochsheim den Wachdienst an der Schonungen Bucht geteilt. Bereits beim ersten Geburtstag war die Mitgliederzahl auf 135 angestiegen. Und zwei Jahre nach der Gründung fanden die ersten Vereinsmeisterschaften statt, Voraussetzung dafür, auch an Bezirks- und bayerischen Meisterschaften teilnehmen zu dürfen. 

Von Anfang an engagierte sich der Ortsverband in der Jugendarbeit. Von den heute 347 Mitgliedern sind zwei Drittel Kinder und Jugendliche. 2100 Kinder haben in den 40 Jahren dort das Schwimmen gelernt. 4800 Stunden wurden in die Ausbildung von Jugend- und Rettungsschwimmern investiert. 196 Jugendliche legten die Prüfung zum Juniorretter ab, und das Rettungsschwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold gab es insgesamt 1680 Mal. 

Die Jugendarbeit wird im Ortsverband besonders großgeschrieben. Und so wundert es auch nicht, dass die DLRG Schonungen beim Medaillensegen in vorderster Liga mitspielt. Mit über 750 Medaillen ist es der beste Ortsverband in Unterfranken, gehört bayernweit unter die ersten fünf und ist Mitglied im Bayern-Kader. Sieben Medaillen gab es bei Deutschen Meisterschaften, eine bei einer Europameisterschaft und fünf bei Weltmeisterschaften. 

Dabei ist die DLRG nicht nur im Wasser aktiv, auch das gesellige Miteinander kommt nicht zu kurz und seit vielen Jahren ist sie unter anderem mit einem eigenen Stand auf dem Schonunger Weihnachtsmarkt vertreten. 

Drei Jahre nach der Gründung übernahm Roland Götzendörfer als einer der ersten Schonunger Rettungsschwimmer den Wachdienst am Timmendorfer Strand an der Ostsee und legte damit den Grundstein für einen dauerhaften Dienst, der bis heute in den Sommerferien auch von den Jugendlichen übernommen wird. Täglich sind die Helfer dort von 9-18 Uhr an einer der elf Stationen am acht Kilometer langen Strand eingesetzt und tun ihren ehrenamtlichen Dienst als Wachleiter, Bootsführer oder Wachgänger. So mancher opfert dafür einen Teil seines Jahresurlaubs. 

Sein erstes Rettungsboot bekam der Verein 1991, es wurde auf den Namen „Hecht“ getauft, 2006 bekam der Hecht einen Bruder: „Hecht 2“ wurde eingeweiht und unter anderem bei den Jahrhundert-Hochwässern in Görlitz 2010 und in Rosenheim 2013 eingesetzt.

Auch das Vertrauen der Bayerischen Staatsregierung genieß´t der Ortsverband: Von den zwei Zugführerfahrzeugen, die für Katastropheneinsätze aller Art in jedem Bezirk stationiert sind, bekam eines die DLRG Schonungen. Dann aber war erst einmal ein Einsatz ganz anderer Art gefragt. Eine alte Lagerhalle mit drei Garagen wurde angeschafft und in 5.000 Arbeitsstunden grundlegend saniert und umgebaut. 2007 wurde das neue Vereinsheim dann eingeweiht. 

2010 gründete der Ortsverband sein Jugend-Einsatz-Team, die JETs. Aktuell bereiten sich darin 25 Jugendliche ab 13 Jahren auf ihren Dienst in der SEG (Schnelle-Einsatz-Gruppe) und dem Katastrophenschutz vor. Regelmäßig treffen sie sich an Ausbildungsabenden und Übungsstunden zu den Themen Wasserrettung und Sanitätswesen. Nachwuchssorgen hat der Ortsverband keine. 

Zur Feierstunde sprach auch die Präsidentin des DLRG-Landesverbandes in Bayern, Julia von Seiche. Es spreche für den Ortsverband, meinte sie, dass dieser sämtliche Facetten der DLRG anbieten könne, vom Schwimmunterricht über den Rettungsdienst bis hin zur Wasserrettung an der Küste. Der Bezirksvorsitzende Michael Germer machte deutlich, dass es heute ganz und gar nicht mehr selbstverständlich sei, „ehrenamtlich zu retten, Personen in Not ohne Bezahlung zu helfen und etwas für andere zu tun“. Das Tragende und Verbindende sei wohl die Begeisterung, meinte die stellvertretende Landrätin Christine Bender. Auch Bender hob die engagierte Jugendarbeit des Vereins hervor und dankte unter anderem für die gute und enge Kooperation mit der Rettungsleitstelle des Landkreises. „Mit euch haben wir einen Glücksgriff gemacht, macht einfach weiter so“, rief Bürgermeister Stefan Rottmann den DLRGlern zu. Und er versprach, dass sich die Gemeinde angesichts dieses Vereins sehr wohl ihrer Verantwortung zum Erhalt des Hallenbades bewusst sei. 

Angesichts der vielen engagierten und einsatzfreudigen Mitglieder absolvierte Reuter während des Festaktes einen wahren Ehrungsmarathon. Allen voran zeichnete er die Männer und Frauen der ersten Stunde aus: die Gründungsmitglieder Inge Dunz, Herta Hepp, Günther Kuhn, Frieder Reuß, Marga Wendel und Isidor Zier; für 40-jährige Mitgliedschaft: Theo Bauer, Jochen Hepp, Hanne und Christoph Kuhn, Sabine Müller, Caro Reuter, Fritz Schumm und Günther Zier. Seit 25 Jahren sind Jochen Güntner, Michael Hußlein und Sebastian Kulins dabei. 

Die Landesehrennadel der DLRG in Bronze erhielten: Jörg Flierenbaum, Rolf Beyersdörfer, Elisabeth Brüggemann, Annegret Wilk, Nele Brüggemann, Hannes Kolbe, Niklas Hock, Philipp Fleischmann und Udo Niehaus. Nicht nur die Aktiven des Vereins erhielten die Landesehrennadel in Bronze, auch die, die die vielfältige Arbeit der DLRG vor Ort durch ihre Spenden erst ermöglichen, bekamen die Auszeichnung: Christine Ludwig, Holger Philipp, Roland Wolfrum und Stefan Bauer. Daniela Richter-Kolbe erhielt für ihre finanzielle und ideelle Unterstützung der JETler sogar die Landesehrennadel in Silber, ebenso wie die Aktiven Birgit Fleischmann und Gerd Kolbe. 

Mit der Landesehrennadel in Gold wurden ausgezeichnet: Günter Zier, Bianca Michel, Stefan Krause, Uwe Müller, Dominik Schubert und Daniel Weidinger. Mit dem Verdienstabzeichen der Bundes-DLRG in Bronze wurde Sabine Müller geehrt. Stefan Seufert, Andreas Voß und René Wagenhäuser bekamen das Verdienstabzeichen der Bundes-DLRG in Silber. 

Zwei Mitglieder bekamen die höchste Auszeichnung, die die Bundes-DLRG überhaupt zu vergeben hat, das Verdienstabzeichen in Gold mit Brillant. Carolin Reuter-Hoch leitet seit 1978 die Kinderschwimmkurse des Ortsverbandes. Sie war Frauenwartin und Bezirksvorsitzende, ist seit 37 Jahren Jugendvorsitzende und Wettkampfleiterin. Jede Woche steht sie als Trainerin am Beckenrand und führt ihre Schwimmer zu Topleistungen. Allein 2015 holte die DLRG Schonungen 95 Medaillen. Seit 26 Jahren organisiert sie die Ferienspaßaktionen und seit 27 Jahren den Stand am Weihnachtsmarkt. Als zweiter bekam Gründungsmitglied Frieder Reuß diese höchste Ehrung der Bundes-DLRG. Er war einer der ersten Lehrscheininhaber der Schonunger, von Beginn an stellvertretender Vorsitzender und er führt schon seit 40 Jahren eine lückenlose und detailverliebte Vereinschronik. Seit Jahren ist Reuß auch als Kampfrichter auf Bezirks- und Bayernebene im Einsatz. Stefan Seufert hob die Verdienste des Vorsitzenden Erwin Reuter hervor. Der einzige Grund, warum dieser keine Ehrungen erhalten habe sei, „dass der schon alles hat, was man kriegen kann“.

Schwimmen statt schlafen

Sonntag um 22 Uhr, wenn er dann endlich ins Bett kommt, sei er „definitiv müde“, meint Erwin Reuter. Dann war der Vorsitzende der DLRG aber auch schon 38 Stunden non stop auf den Beinen. So geht das jetzt schon das fünfte Mal in Folge, Reuter und sein Team organisieren das 24-Stunden-Schwimmen des DLRG-Ortsverbandes.

Dass sich der Einsatz lohnt, steht für den Vorsitzenden außer Frage. „Das macht ja auch Spaß“, erklärt er und freut sich dann: „Wir werden jedes Mal mehr.“ Eingeladen zum 24-Stunden-Schwimmen im Schonunger Hallenbad ist jeder, der schwimmen kann; von vier bis 94 Jahre alt kann jeder seinen Runde drehen, so schnell oder gemütlich, wie er will. Eine Urkunde gibt’s am Ende auf jeden Fall. 

Heuer sind Mitschwimmer aus Nürnberg, Stuttgart und Sindelfingen da. Eines von Reuters Erfolgserlebnissen ist ein Rentner aus der Nähe von Stuttgart. „Der hat erzählt, dass er jedes Wochenende woanders schwimmt, so lernt er Deutschland und neue Leute kennen.“

Vor dem Erfolg der Aktion allerdings gibt es viel zu tun. Schon im November wird der Termin des nächsten „24-Stunden-Schwimmens“ für den Veranstaltungskalender der Gemeinde gemeldet. Im März müssen dann die Mietverträge für das Hallenbad mit der Gemeinde und für die angrenzenden Räume der Realschule mit dem Landratsamt geschlossen werden. Im Frühjahr wird auch schon der Schirmherr für die Veranstaltung gesucht. Die Ausschreibung für die Aktion kommt auf die eigene Homepage und in verschiedene „Schwimmkalender“ im Internet. So hat auch der Rentner aus der Nähe von Stuttgart frühzeitig die Möglichkeit, seinen Besuch zu planen. 

„Dann ist Ruhe bis Juni“, erzählt Reuter. Jetzt werden die Banner hergerichtet und erste Vorankündigungen an die Presse geschickt. Ende August werden die Banner dann bereits aufgestellt und Flyer verteilt, die Pokale mit der entsprechenden Beschriftung bestellt. Der nächste Schritt ist die Personalplanung. Von den 347 Mitgliedern des Vereins sind 48 Leute rund um die Uhr im Einsatz, aufgeteilt in verschiedene Schichten. Und spätestens hier unterscheidet sich der Ortsverein gewaltig von den meisten anderen Vereinen. Es gibt kein Gejammer über fehlende Jugendliche oder die fehlende Bereitschaft zur Mitarbeit. „Wir haben eine sehr gut funktionierende Jugend“, freut sich Reuter. „Die helfen überall mit. Und auch Eltern, die selbst mit dem Schwimmen überhaupt nichts zu tun haben, packen mit an.“ Ende September wird dann eingekauft, alles vom Urkundenpapier bis zum „kleinen Imbiss“.

Am Samstag, 2.Oktober früh um acht Uhr steht Reuter auf. Er weiß, was auf ihn zukommt, „vorschlafen geht nicht“, sagt er. Er wird erst am Sonntag um 22 Uhr wieder ins Bett gehen, aber das macht nichts, nur „Montag und Dienstag läufst du ein bisschen anders durch die Welt, da holt sich der Körper halt die Ruhe“, was ihn aber nicht daran hindern wird, am Montag schon wieder zum Training zu gehen. 

Reuter hat ein gutes Team um sich versammelt, eigentlich könnte er sich einmal kurz aufs Ohr legen, aber „das geht nicht“, meint er. „Ich kann mich doch nicht irgendwo hinlegen, wenn ich weiß, da vorne rockt der Bär“, betont er, „noch dazu als Vorstand, das geht nicht.“ Außerdem gibt es in seinem Team einen „harten Kern“, der auch mit durchmacht, dazu gehört seine Frau Carolin, die aber wartet nach dem Event nicht bis 22 Uhr, um zu schlafen. „Wenn wir Sonntag zuhause sind, dann seh‘ ich nur noch meine Couch“, sagt sie. 

Wenn es während des 24-Stunden-Schwimmens wirklich mal ein bisschen ruhiger wird, also irgendwann in der Nacht, dann schwimmt Reuter selbst seine Runden, an diesem Wochenende ist eben Schwimmen statt Schlafen angesagt. Der Lohn für die Mühe ist das gemeinsame Erlebnis und vor allem der zunehmende Erfolg: „Heuer hatten wir auch extrem viele Gruppen.“

Autor: Ursula Lux

Der Weg ist das Ziel

Am Freitag den 25.09.2015, fand ein weiterer JET(Jugend-Einsatz-Team)-Abend unter dem Titel „Karte-und Kompasswanderung“ auf dem Programm. Das Ziel des Abends, war es den Nachwuchskräften von der DLRG, den Umgang mit dem  UTM-Koordinatensystem beizubringen. Dazu hatten sich die Ausbilder eine Art Schnitzeljagd einfallen lassen.

Aus dem JET-Team wurden 2 Gruppen gebildet. Eine Gruppe startete in Reichmannshausen, die andere in Ebertshausen. Dort bekamen die Jugendlichen einiges zum UTM-System erklärt wie z.B. dass das UTM-System vom Militär abstammt und  heutzutage die karteopgrahische Grundlage für Katastrophenschutzeinsätze ist. Anschließend wurde jeder Gruppe die erste Koordinate genannt, die sie auf der Karte finden mussten. Am Zielort angekommen gab es dann die nächste Koordinate usw. .Bis sich schließlich beide Gruppen am Ellertshäuser See trafen. Hier wurde die Übung beendet.

Die Jugendlichen zeigten sich engagierte und fanden ihre Koordinaten sehr schnell. Dies stellt die Ausbilder sehr zufrieden. Der nächste JET-Abend findet am 30.10. statt.

Gaudi Olympiade im Schonunger Hallenbad

Fast traditionell wie jedes Jahr, wurde am letzten Samstag in den Sommerferien der „Badespaß“ im Schonunger Schwimmbad von der DLRG veranstaltet. Dabei nahmen 50  Kinder im Alter von 6-13 Jahren teil.

Jedoch anders als die Jahre zuvor stand in diesem Jahr der Badespaß unter dem Motto „Gaudi-Olympiade“. An 4 verschiedenen Stationen mussten sich die Kinder schwierigen Aufgaben stellen. Die Stationen waren nicht nur im Wasser, auch an Land galt es sein können z.B. beim Kistenlauf unter Beweis zu stellen. Nebenbei durften die Kinder  noch bei einem kleinen Quiz raten. Die anderen Stationen befanden sich im Wasser. Dort musste man versuchen mit verschiedenen Großen Bällen vom Wasser aus eine Wanne zu treffen. Gleich neben dran war die Station „Pyramide abwerfen“. Traditionell  hatten die Kinder aber immer  genug Zeit um sich im Wasser mit Spielgeräten auszutoben. Eine kleine Surf-Staffel und eine süße Belohnung rundete die Veranstaltung ab. 

Für das Leibliche war wie immer bestens gesorgt. Wir freuen uns schon wieder aufs nächste Jahr.

Ehrung für 40 Jahre aktiven Dienst bei der DLRG

Landrat Florian Töpper überreicht Auszeichnung an Carolin Reuter-Hock aus Schonungen und Frieder Reuß aus Schweinfurt

Landkreis Schweinfurt. Landrat Florian Töpper hat heute stellvertretend für den Bayerischen Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr Joachim Herrmann Carolin Reuter-Hock aus Schonungen und Frieder Reuß aus Schweinfurt für ihren 40-jährigen aktiven Dienst bei der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) das Ehrenzeichen am Bande ausgehändigt.

Carolin Reuter-Hock ist Gründungsmitglied des Ortsverbandes Schonungen. Seit 1981 koordiniert sie die Wettkampfmannschaft des Ortsverbandes und erstellt deren Trainingspläne. Durch ihr Engagement wurde der Ortsverband Schonungen der erfolgreichste Ortsverband im Wettkampfschwimmen in ganz Unterfranken. Aus ihrem Training stammen Welt- und Europameister sowie bayerische und unzählige Bezirks-Meister.

Hauptverantwortlich organisiert sie seit 1980 die jährlichen Kinderschwimmkurse im Ortsverband Schonungen und ist für die Ausbildung der Ausbildungshelfer verantwortlich. Unzählige Veranstaltungen und Aktionen, wie Wasserskifahren, Filmabende, Kegelabende, Besuche im Kletterwald, Bastelnachmittage und Weihnachtswanderungen fallen in ihren Verantwortungsbereich.

Die Glückwünsche der Heimatgemeinde von Carolin Reuter-Hock überbrachte Schonungens 2. Bürgermeister Rudolf Müller.

Frieder Reuß, ebenfalls Gründungsmitglied des DLRG-Ortsverbandes Schonungen, ist seit 1975 ununterbrochen als stellvertretender Vorsitzender tätig. Während seinen 40 Jahren in der DLRG hat er sich um die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen gekümmert.

Durch sein Engagement hat er wesentlich dazu beigetragen, dass der DLRG-Slogan „vom Nichtschwimmer zum Rettungsschwimmer“ nicht nur Worte sind.

Reuß ist Lehrscheininhaber und als Ausbilder und Jugendtrainer seit 1975 für den DLRG-Ortsverband Schonungen tätig. Seit 40 Jahren führt er die Vereinschronik vorbildlich und arbeitet bei jeder Veranstaltung der DLRG Schonungen organisatorisch mit. Auch ist Frieder Reuß seit 1990 für die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Gestaltung der Schaukästen zuständig. Im Wettkampfbereich ist er als Kampfrichter tätig.

Für die Stadt Schweinfurt, als Heimatgemeinde von Frieder Reuß, überbrachte die 2. Bürgermeisterin Sorya Lippert herzliche Glückwünsche.

Auch die Landtagsabgeordnete Kathi Petersen, der Vorstand des DLRG Bezirksverbandes Unterfranken, Michael Germer, sowie der Vorsitzende der DLRG Schonungen, Erwin Reuter, gratulierten den Ausgezeichneten und dankten für das geleistete ehrenamtliche Engagement.

Bayerische Meisterschaften im Rettungsschwimmen und Landesjugendtreffen der DLRG in Neumarkt i. d. OPf.

Retter stellen ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis

Mit etwa 1200 Personen, darunter aktive Rettungsschwimmer, Wachgänger und Sanitäter sowie Betreuer und Helfer aus ganz Bayern, fanden am vergangenen Wochenende die Bayerischen Meisterschaften im Rettungsschwimmen und das Landesjugendtreffen der DLRG-Jugend Bayern in Neumarkt in der Oberpfalz statt. Neben dem Sport kam auch der Spaß nicht zu kurz: So konnten die Teilnehmer bei den diversen Workshops des Landesjugendtreffens ihrer Kreativität freien Lauf lassen oder sich an den Abenden bei Partymusik vergnügen.

Der Startschuss zur Veranstaltung fiel am Freitagabend in der Turnhalle der Knabenrealschule. Die Veranstaltung startete mit der Eröffnungsfeier und anschließender Karaoke-Party.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Einzelwettbewerbe im Rettungsschwimmen. Die 293 Einzelstarter ermittelten in verschiedenen Disziplinen ihre Besten. Gestartet wurde im Hindernisschwimmen, Retten, Retten mit Flossen, kombiniertes Rettungsschwimmen und Super-Lifesaver. Nach der Siegerehrung der Einzelteilnehmer startete am Samstagabend der Heartbreakersball, bei dem sich die Jugendlichen aus den verschiedenen Gruppen auch mal näher kennenlernen konnten.

Am Sonntag gingen 142 Mannschaften bestehend aus mindestens vier Personen an den Start. Die Mannschaften absolvierten dabei die Hindernisstaffel, Rettungsstaffel und Gurtretterstaffel. Für die Lebensretter ist nicht nur das schnelle Schwimmen, sondern auch die fachgerechte Durchführung der Herz-Lungen-Wiederbelebung von Bedeutung. Ein Wiederbelebungswettbewerb ist daher Teil der Gesamtwertung.

Die Teilnehmer des OV Schonungen konnten dabei hervorragende und beachtliche Erfolge erzielen. Mit insgesamt 17 Medaillen erkämpfte sich die Schwimmer aus Schonungen in der Vereinswertung den ZWEITEN Platz . Das ist das beste Ergebnis in der langen erfolgreichen Vereinsgeschichte. Die Ergebnisse im Einzelnen :

AK10 männlich : 9. Philipp Paul, 10. Niehaus Marcel, 19. Iakab Elias

AK12 weiblich : 7. Buhl Antonia, 14. Philipp Emma-Sophie

AK12 männlich : 10. Buhl Felix, 18. Charchantis Jason

AK13/14 weiblich : 16. Hepp Leonie, 18. Niehaus Larissa

AK15/16 weiblich : 12. Schmitt Julia, 17. Neuberger Amelie

AK15/16 männlich: 5. Pulvermüller Felix, 6. Flierenbaum Kai

AK17/18 männlich: 11. Gemeinhardt Nick, 12. Römmelt Johannes

Offene AK weibl. : 12. Vollert Michelle

Offene AK männl.: 3. Haack Nils, 6. Werner Marcel, 9. Kunz Christoph

AK 25 weiblich : 2. Kolodziej Veronika

AK 25 männlich : 6. Kunz Andreas

AK 30 weiblich : 2. Raffauf Claudia

AK 35 männlich : 3. Voß Andreas

AK 40 männlich : 1. Niehaus Udo

AK 50 weiblich : 1. Fleischmann Birgit

AK 55 männlich : 1. Reuter Erwin

AK 60 männlich : 2. Kunz Roland

In den Mannschaftsdurchgängen konnten von 9 Schonunger Mannschaften 3 auf das berühmte Treppchen steigen.

Ein besonderen Dank gilt auch den eingesetzten Kampfrichter des OV Schonungen :

Rolf Beyersdörfer, Jörg Flierenbaum, Stefan Seufert, Selma Brüggemann, Patrick Dieterich, Tobias Neuberger, Michael Germer, 

Unterfränkische Rettungsschwimmer der DLRG trafen sich in Schonungen

DLRG Schonungen im Medaillenrausch

149 Einzelstarter und 27 Mannschaft aus ganz Unterfranken trafen sich zur Bezirksmeisterschaft der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft von Unterfranken 2015 in Schonungen. 

Wieder einmal durfte der DLRG Ortsverband Schonungen die Bezirksmeisterschaft austragen. Mit zeitweise über 200 Teilnehmern und Schlachtenbummlern war das Hallenbad brechend voll und die Stimmung enorm. Viele Eltern wollten ihre Kinder in einem fairen Wettkampf erleben.
Mit einer Rekordzahl von Teilnehmern, 58 Einzelschwimmer und 12 Mannschaften, nahm der DLRG Ortsverband Schonungen an den Bezirksmeisterschaften  im Rettungsschwimmen teil. Diese große Teilnehmerzahl spiegelt erneut die sehr aktive Jugendarbeit im Ortsverband Schonungen wieder.
Der seit Jahren erfolgreichste DLRG Ortsverein in Unterfranken bereitete sich in den letzten Wochen intensiv auf diesen Wettkampf vor. Zuerst musste man sich  bei den Vereinsmeisterschaften dafür qualifizieren, danach begann für das Trainerteam die eigentliche Arbeit. Es galt, die qualifizierten Rettungsschwimmer immer wieder aufs Neue für das erhöhte Training zu motivieren. Hierfür ein großer Dank nicht nur den Trainern, sondern auch den Schwimmern, die kein Training ausfallen ließen ,um sich optimal vorzubereiten. Ob HLW, Hindernisschwimmen, Flossenschwimmen  oder Streckentauchen -  keine Übung war den Teilnehmern zu schwer.
Gut trainiert und hoch motiviert gingen die Schonunger Schwimmer an den Start, schließlich wollte man sich nicht nur für die Bayerische Meisterschaft qualifizieren, sondern galt es auch den begehrten Pokal für den erfolgreichsten Ortsverband im Bezirk Unterfranken zu gewinnen.
Mit 83 Medaillen, davon 44 Gold, 23 Silber und 16 Bronze, setzte sich der Ortsverband Schonungen ganz klar von der Konkurrenz ab und gewann zum wiederholten Male den  Pokal „der Pokale“ in Unterfranken.

Der 1. Vorsitzende des Ortsverbandes Schonungen, Erwin Reuter, möchte sich auf diesem Weg nochmals bei allen Teilnehmer bedanken. Solch ein Erfolg ist nicht selbstverständlich. Harte Arbeit, Disziplin und manchmal auch den inneren Schweinehund überwinden, wenn es wieder zum Sondertraining geht - dies alles gehört dazu und trotzdem haben alle Spaß am Schwimmen.

Das nächste Ziel ist die Bayerische Meisterschaft in Neumarkt. Die Vorbereitungen laufen bereits und es werden alle Wettkampfschwimmer gebeten regelmäßig am Training teil zu nehmen.

Großes Lob zollte Vorsitzender Erwin Reuter nicht nur dem Trainerteam und den Teilnehmern, sondern vor allem den vielen Helfern des Ortsverbandes ohne die so eine Großveranstaltung nicht möglich ist.

Hier hat der Ortsverband Schonungen sehr viel Glück. Auf seine Helfer, zum größten Teil alles Eltern von Schwimmern, kann er sich verlassen.

Selbstverständlich darf man auch nicht die eingesetzten Kampfrichter vergessen. Für Schonungen waren folgende Kampfrichter im Einsatz:

Rene Wagenhäuser, Stefan Seufert, Jörg Flierenbaum, Rolf Beyersdörfer, Kevin Grebner, Selma Brüggemann, Monika Grebner, Patrick Dieterich, Hannah Walter, Nina Schürzenhofecker, 

Der Bezirksjugendvorsitzende von Unterfranken, Mathias Erhardt, bedankte sich in seiner Rede bei den Teilnehmern und Trainern für einen sehr fairen Wettkampf, bei dem es keine Probleme gab. Ein großes Lob ging an den Ortsverband Schonungen, der mit seiner sehr gut eingespielten Helfertruppe diese Meisterschaft fest im Griff hatte. 

Frau Seuffert, Realschuldirektorin und Schirmherrin dieser Veranstaltung, zeigte sich überrascht über die große Anzahl an Schonunger Teilnehmern, besonders freute es sie dass sie persönlich so viele Medaillen an den einheimischen Ortsverband Schonungen vergeben konnte, darunter auch einige von ihren Schülern.

Hier zeige sich die sehr gute Jugendarbeit in der DLRG. Hohes Lob und Anerkennung sprach sie den verantwortlichen Carolin und Erwin Reuter mit ihrer Mannschaft aus.

Ihr Versprechen in Zukunft etwas mehr schwimmen zu gehen wurde mit großen Applaus der Teilnehmer belohnt.


Hier die Platzierungen der Schonunger Teilnehmer:


Einzelergebnisse:


Schüler AK 10 männlich :1. Elias Iakab, 2. Marcel Niehaus, 3. Paul Philipp

Schüler AK 10 weiblich : 3. Fabienne Hofmann, 10. Shannon Dienstl


Schüler AK 12 männlich : 1. Felix Buhl, 2. Jason Charchantis, 6. Felix Selinka

Schüler AK 12 weiblich : 1. Antonia Buhl, 2. Emma-Sophie Philipp,


AK 13/14 männlich : 8. Julian Nöth

AK 13/14 weiblich : 1. Leonie Hepp, 2. Larissa Niehaus, 4. Jana Walter

AK 15/16 männlich : 1.Felix Pulvermüller, 2. Kai Flierenbaum,

3. Timo Gemeinhardt

AK 15/16 weiblich : 1. Julia Schmitt, 2. Amelie Neuberger

AK 17/18 männlich : 1. Johannes Römmelt, 2. Nick Gemeinhardt

AK 17/18 weiblich : 1. Annegret Wilk, 2. Nele Haack

Offene AK männlich : 1. Nils Haack, 2. Christopher Kunz, 3. Niklas Hock

5. Marcel Werner, 6. Dominik Schubert

Offene AK weiblich : 1. Michelle Vollert, 2. Wynona Grebner

AK 25 weiblich : 1. Veronika Kolodziej

AK 25 männlich : 1. Andreas Kunz, 3. Thomas Kunz

AK 30 weiblich : 1. Claudia Raffauf

AK 35 weiblich : 1. Michaela Lamm

AK 35 männlich : 1. Andreas Voß

AK 40 männlich : 1. Udo Niehaus

AK 45 männlich : 2. Holger Philipp

AK 50 weiblich : 1. Birgit Fleischmann

AK 55 männlich : 1. Erwin Reuter

AK 60 männlich : 1. Roland Kunz

Sonderlauf 2010 weibl. : Ella Voß (Jüngste Teilnehmerin)

Sonderlauf 2009 weibl. : 2. Nele Voit, 4. Nila Meyer

Sonderlauf 2009 männl. : 1. Lukas Iakab, 2. Luca Sobota,

Sonderlauf 2007 weibl. : 3. Lilith Lamm, 10. Jennifer Hadesch

Sonderlauf 2007 männl. : 5. Laurin Beller, 6. Bastian Wolf, 7. Max Böhm

Sonderlauf 2008 männl. : 1. Noah Iakab, 3. Fabio Keß


Mannschaftsergebnisse :


Schüler weiblich 1. Platz : Antonia Buhl, Emma-Sophie Philipp, Cora Salveter Fabienne Hofmann


Schüler männlich 1. Platz : Felix Buhl, Felix Selnika, Jason Charchantis Phädon Charchantis


3. Platz : Paul Philipp, Max Selinka, Marcel Niehaus, Elias Iakab


AK 13/14 weiblich 1. Platz : Leonie Hepp, Larissa Niehaus, Jana Walter Emelie Korn, Lara Hümpfer


AK 15/16 männlich 1.Platz : Simon Scheuring, Julian Nöth, Robin Jung, Timo Gemeinhardt


AK 15/16 weiblich 1. Platz : Amelie Neuberger, Pauline Wilk, Julia Schmitt Milena Lamm


AK 17/18 männlich 1.Platz : Kai Flierenbaum, Felix Pulvermüller, Johannes Römmelt Christof Bullheller, Nick Gemeinhardt


Offene AK weiblich 1.Platz : Nele Haack, Annegret Wilk, Michelle Vollert Wynona Grebner, Nele Brüggemann


Offene AK männlich 1.Platz : Nils Haack, Niklas Hock, Christopher Kunz, Philipp Fleischmann, Marcel Werner


AK 140 männlich 1. Platz : Erwin Reuter, Udo Niehaus, Andreas Voß Andreas Kunz


AK 140 weiblich 1.Platz : Birgit Fleischmann, Sabine Müller, Claudia Raffauf Veronika Kolodziej, Michaela Lamm


AK 170 männlich 2.Platz : Klaus Greese, Uwe Müller, Holger Philipp, Thomas Kunz Roland Kunz

Ehrungen bei der DLRG Schonungen

Jahreshauptversammlung 2015


Am 11. April fand die Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes der DLRG Schonungen statt.

Vorsitzender Erwin Reuter konnte eine große Anzahl von Mitgliedern im DLRG-Heim begrüßen. In seinem Bericht ging Reuter auf die verschiedenen Aktivitäten im Vereinsjahr 2014 ein. Das Hauptereignis war wie in den letzten Jahren auch, das 24-Stunden-Schwimmen der DLRG. Hier gab es wieder eine Steigerung der Teilnehmer und der geschwommenen Strecke.

In diesem Jahr wird es wieder alle bekannten Veranstaltungen geben und zusätzlich darf die DLRG Schonungen ihr 40-jähriges Vereinsjubiläum feiern. Beginnen wird die Veranstaltungsreihe mit einer Familien- und Gaudi-Olympiade am 18. Juli 2015 im Hallenbad Schonungen. Hierzu werden rechtzeitig alle Familien und Vereine in Schonungen eingeladen. Der offizielle Jubiläums-Festakt findet am 18. Oktober 2015 in der Alten Schule in Hausen statt.

Weitere Berichte folgten von den Technischen Leiter Renè Wagenhäuser (Einsatzleiter) und Stefan Krause (Ausbildung). Zahlreiche Einsatz- und Wachstunden wurden von den Einsatzkräften am Grafenrheinfelder See und an der Ostsee geleistet. Bei verschiedenen Aus- und Weiterbildungsseminaren konnten bekannte Inhalte vertieft und neue vermittelt werden um immer auf den aktuellen Ausbildungsstand zu sein.

Die JET´s (Jugend-Einsatz-Team) sind seit nunmehr 4 Jahren eine feste Größe bei der DLRG Schonungen und auch hier sorgt ein abwechslungsreiches Ausbildungsprogramm dafür das die Jugendlichen langsam mit dem Thema Wasserrettung vertraut werden.

Jugendleiterin Carolin Reuter konnte nur positive Zahlen berichten. So zählt die Wettkampfmannschaft seit Jahren zu den erfolgreichsten in Bayern. Im Jahre 2014 konnten bei verschiedenen Wettkämpfen insgesamt 96 Medaillen erschwommen werden.

Schwimmkurse und das wöchentliche Training sind weit über den Grenzen von Schonungen hinaus bekannt und beliebt. Auch 2015 hat die DLRG Jugend wieder einige interessante Veranstaltungen außerhalb des Hallenbades auf dem Jahresprogramm. Das Highlight ist bestimmt das Pfingstzeltlager vom 30.05. – 05.06.2015 auf dem Zeltplatz Wartberg bei Selb. Hier können noch Anmeldung beim Training abgegeben werden.

Das die Jugendarbeit auch eine finanzielle Grundlage benötigt zeigte Jugendschatzmeister Gerd Kolbe sehr eindrucksvoll. Trotz hohe Kosten für Ausbildungs- und Wettkampfgebühren steht die Jugendkasse auf gesunden Füßen.

Das bei den vielen Aktionen auch der finanzielle Aspekt des Hauptvereines nicht aus den Augen verloren werden darf, dafür sorgt der Schatzmeister des Ortsverbandes Uwe Müller. Durch umsichtiges Handeln und gezielte Sparmaßnahmen konnte ein kleines Plus erwirtschaftet werden. Die Revisoren Günter Kuhn und Günter Zier bescheinigten Uwe Müller eine einwandfreie Kassenführung so dass er auf Antrag von Günter Kuhn entlastet werden konnte.

Vorsitzender Reuter konnte auch eine große Anzahl von treuen Vereinsmitgliedern begrüßen und für ihr 10-jährige Mitgliedschaft ehren. Folgende Personen wurden für ihre aktive Mitgliedschaft geehrt:

Nele Brüggemann, Selma Brüggemann, Christof Bulheller, Patrick Dieterich, Birgit Fleischmann, Harry Fleischmann, Felix Fleischmann, Klaus Greese, Fabian Kolbe,

Gerd Kolbe, Hannes Kolbe, Daniela Richter-Kolbe, Michaela Lamm, Amelie Neuberger, Tobias Neuberger, Felix Pulvermüller, Simon Scheuring, Daniel Weidinger, Annegret Wilk, Pauline Wilk.

Eine besondere Ehrung bekam Alexandra Braun. Seit 20 Jahren verbringt sie jedes Jahr einen Teil ihres Jahresurlaubs an der Ostsee um dort ehrenamtlich in der Wasserrettung tätig zu sein.

Zum Schluss dankte Reuter allen Mitgliedern, Freunde und vor allem Sponsoren für ihren Einsatz und Treue zur DLRG Schonungen.

Im Jubiläumsjahr werden einige Aktionen zusätzlich angeboten und Reuter warb schon jetzt, nicht nur für die aktiven Helfer sondern auch für die Schonunger Bevölkerung, zahlreich die Veranstaltungen zu besuchen um die DLRG Schonungen zu unterstützen.   

Vereinsmeisterschaft

DLRG-Ortsverband Schonungen hielt am Wochenende seine Vereinsmeisterschaft im Rettungsschwimmen ab. Rund 75 Schwimmerinnen und Schwimmer kämpften um Urkunden und Medaillen.
Sehr gute Ergebnisse im Schonunger Hallenbad.

Wie nicht anders zu erwarten - und dies seit Jahrzehnten - erfreuten sich auch die diesjährigen Vereinsmeisterschaften des DLRG – Ortsverbandes Schonungen einer vorbildlichen Organisation und Durchführung.

Jugendvorsitzende Carolin Reuter und Ihr großer Helferstab hatten im und vor allem um das Becken herum alles in die Wege geleitet, um die Wettkämpfe zu einem sportlichen Erlebnis werden zu lassen. Die Schwimmer dankten ihnen dies mit guten Leistungen. Dank der professionellen Arbeit von Stefan Seufert und René Wagenhäuser am PC , sowie der Ausführung des regelgerechten Startvorgangs durch Jörg Flierenbaum und die geschulten Zeitnehmer Selma Brüggemann, Rolf Beyersdörfer, Michelle Büttel, Bianca Michel, Monika Grebner und Tobias Neuberger lief alles wie am Schnürchen. Gerd und Hannes Kolbe sorgten für das richtige Material am richtigen Ort. Besonders erfreulich war auch die große Anzahl von Elternteilen, die am Beckenrand mitfieberten und ihre Sprösslinge lautstark anfeuerten.

Rundum zufrieden waren auch alle mit der Verpflegung im Vorraum des Hallenbades. Hier gilt ein besonderer Dank den fleißigen Kuchenbäckern - sie hätten ebenfalls eine Goldmedaille verdient. Alle Hände voll zu tun hatten hier Sandra Buhl, Frieder Reuß und Uwe Müller.

Hauptteil der Veranstaltung war für die Teilnehmer ein Rettungsdreikampf. Dabei mussten die Disziplinen Hindernisschwimmen, kombiniertes Schwimmen beziehungsweise Retten und Flossenschwimmen auf unterschiedlichen Distanzen entsprechend der Altersklasse in schnellstmöglicher Zeit bewältigt werden. Auch die jüngsten „Wasserratten“ konnten in Sonderläufen im Freistilschwimmen ihre Kräfte messen. Die Allerkleinsten waren gerade einmal 4 Jahre alt. Insgesamt gesehen wurden schon beachtliche Leistungen gezeigt, was auf die kompetente und zielgerichtete Arbeit des Trainerstabes zurückzuführen ist.

Nach dem rund vierstündigen Wettkampf konnte jeder Teilnehmer bei der Siegerehrung eine Urkunde entgegennehmen und alle Sonderlaufabsolventen erhielten auch eine Medaille. Die drei Erstplazierten in den jeweiligen Altersklasse haben sich gleichzeitig für die DLRG Bezirksmeisterschaften 25.April 2015 in Schonungen qualifiziert, ebenso alle Schwimmer(innen) der Sonderläufe. Die Siegerehrung wurde vom 1. Vorsitzenden Erwin Reuter, der sich bei den Schwimmern und Schwimmerinnen für die Teilnahme und die guten Leistungen bedankte, zusammen mit der Jugendvorstandschaft durchgeführt.   

Ergebnisse:

Sonderlauf 2008 männlich: 1. Platz Noah Jakab, 2. Platz Fabio Keß,

3.Platz Ryan Anderson


Sonderlauf 2008 weiblich:1. Platz Josefin Hantschel


Sonderlauf 2007 weiblich: 1. Platz Jennifer Hadesch


Sonderlauf 2007 männlich: 1. Platz Laurin Beller, 2.Platz Bastian Wolf


Sonderlauf 2009 männlich:1. Platz Lukas Jakab, 2.Platz Julian Walter


Sonderlauf 2009 weiblich:1. Platz Nele Voit

 


AK 10 männlich : 1.Platz Elias Jakab, 2.Platz Marcel Niehaus, 3.Platz Paul Philipp

4. Platz Max Selinka, 5.Platz Noah Wittmann, 6. Platz Sandro Keß

7.Platz Silas Suhl


AK 10 weiblich : 1. Platz Fabienne Hofmann, 2.Platz Shannon Dienstl,

3. Anouk Lamm, 4.Platz Mara Hartmann

 

AK 12 männlich: 1. Platz Felix Buhl, 2.Platz Jason Charchantis, 3. Platz Felix Selinka

4.Platz Phädon Charchantis, 5.Platz Florian Jung

 

AK 12 Weiblich : 1. Platz Antonia Buhl, 2. Platz Emma-Sophie Philipp

3. Platz Sophia Anderson

 

AK 13/14 männlich:1. Platz Julian Nöth

 


AK 13/14 weiblich: 1.Platz Leonie Hepp, 2.Platz Larissa Niehaus, 3.Platz Jana Walter

4.Platz Lara Hümpfer, 5.Platz Jaqueline Hand

 

AK 15/16 männlich: 1. Platz Felix Pulvermüller 2. Platz Kai Flierenbaum

3. Platz Timo Gemeinhardt 4. Platz Robin Jung

 

AK 15/16 weiblich: 1. Platz Pauline Wilk, 2.Platz Julia Schmitt, 3.Platz Amelie Neuberger

4. Platz Milena Lamm


AK 17/18 männlich: 1.Platz Jahannes Römmelt, 2.Platz Nick Gemeinhardt

 

AK 17/18 weiblich: 1.Platz Nele Haack, 2.Platz Annegret Wilk


Offene AK weiblich: 1.Platz Michelle Vollert, 2.Platz Nele Brüggemann

3.Platz Wynona Grebner



Offene AK männlich: 1.Platz Nils Haack, 2.Platz Philipp Fleischmann, 3.Platz Niklas Hock

4.Platz Christopher Kunz, 5.Platz Marcel Werner

6.Platz Dominik Schubert


AK 25 weiblich: 1. Platz Veronika Kolodziej


AK 25 männlich: 1.Platz Andreas Kunz, 2.Platz Thomas Kunz


AK 30 weiblich : 1.Platz Claudia Raffauf


AK 40 männlich : 1.Platz Udo Niehaus


AK 45 männlich : 1.Platz Holger Philipp


AK 50 weiblich: 1.Platz Birgit Fleischmann


AK 55 männlich: 1.Platz Erwin Reuter,


 

AK 60 männlich : 1.Platz Roland Kunz

Deutsche Meisterschaft der Rettungsschwimmer in Georgsmarienhütte

Bronze-Medaille für Erwin Reuter


1100 DLRG-Rettungsschwimmer aus dem ganzen Bundesgebiet trafen sich in Georgsmarienhütte zur Deutschen Meisterschaft der Masters.

Unter ihnen auch wieder drei Schwimmer aus dem Ortsverband Schonungen.Erwin Reuter, Claudia Raffauf und Udo Niehaus haben sich in den letzten Monaten intensiv auf diesen Wettkampf vorbereitet und so fieberte man hochmotiviert aber auch aufgeregt dem ersten Start entgegen. Bei der ersten Disziplin, 50 Meter Retten, zeigte Reuter mit der drittbesten Zeit seiner Altersklasse, dass die Vorbereitung gestimmt hat. Mit einer persönlichen Bestzeit konnte er als dritter anschlagen. Auch bei den weiteren Disziplinen,50 Meter Retten mit Flossen und 100 Meter Hindernisschwimmen konnte Reuter seine persönliche Bestzeiten verbessern und beschloss den Wettkampf mit einem 3. Platz,Bronze-Medaille.

Auch Claudia Raffauf und Udo Niehaus konnten die Früchte der intensiven Wettkampfvorbereitung ernten. Bei beiden Schonunger Schwimmer standen persönliche Bestzeiten auf dem Programm. Eine starke Konkurrenz trieb beide zu Höchstleistungen,Rauffauf konnte bei 100 Meter Hindernisschwimmen ihre persönliche Bestzeit um2 Sekunden verbessern und Niehaus zeigte bei 100 Meter Retten mit Flossen das die Abstimmung im Training gepasst hat.

Für beide endete der Wettkampf mit persönlicher Bestzeit. Claudia Rauffauf konnte sich in ihrer Altersklasse mit dem 6. Platz behaupten und Udo Niehaus verbesserte sich zum Vorjahr um 6 Plätze auf den 11. Platz.

 

Hochzufrieden zeigte sich Teammanagerin Carolin Reuter über das Ergebnis der Schonunger Teilnehmer. „Das Training hat sich gelohnt, Ihr wart wie immer ein hervorragendes Aushängeschild der DLRG Schonungen“. Als nächstes stehen die Bezirksmeisterschaften von Unterfranken in Schonungen und die Bayerischen Meisterschaften in Neumarkt auf dem Programm, bei dem es gilt ihre Titel zu verteidigen.